Nov 2016

22.

kleiner vorgeschmack


Adventsaustellung [...]
continue reading

Okt 2016

30.

zum dritten mal


Bereits zum dritten Mal [...]
continue reading

Aug 2016

21.

stille leser


Ein lieber Dank an die stillen Leser [...]
continue reading

Jul 2016

22.

von wundern und zeichen

Auf einem unserer Streifzüge [...]
continue reading

Jun 2016

26.

den kinderschuhen entwachsen

Sortimenterweiterung im Weblädeli [...]
continue reading

Mai 2015

15.

frühlingsausstellung

Meine Frühlingsausstellung ist Geschichte. [...]
continue reading

November 2014

27.

adventsausstellung in nidau

Auf den Spuren [...]
continue reading

August 2014

26.

neueröffnung weblädeli

Es ist soweit! [...]
continue reading

Juli 2014

30.

schneckenpost zu verkauf und co.

Ich blicke auf ein halbes Jahr [...]
continue reading

Jan. 2014

1.

verkauf

Meine Website ist nicht in erster Linie ein Verkaufsportal, [...]
continue reading

Dez. 2013

31.

willkommen

Mit viel Freude [...]
continue reading

kleiner vorgeschmack

Adventsausstellung im Atelier von Gina B., Schützenmattweg 4, 2560 Nidau

Freitag, 25. Nov. 18 – 21 Uhr
Samstag, 26. Nov. 10 – 17 Uhr (im Anschluss Märli, Ausklang mit Apéro)
Sonntag, 27. Nov. 10 – 16 Uhr (11 Uhr musikalisches Intermezzo)

Ich freue mich.

advent2016


top

zum dritten mal

Bereits zum dritten Mal bin ich zu Gast im schönen Mal- und Steinatelier von GinaB., in dem es vor Kreativität nur so knistert. Gina Baumanns herzlicher Gastfreundschaft ist es zu verdanken, dass dort jedes Jahr eine kollektive Adventsausstellung stattfindet.
Die Ausstellung findet am ersten Adventswochenende statt und beginnt am Freitagabend. Ich freue mich sehr auf die Begegnungen. Für die schnelle Orientierung vermerke ich hier gleich die grundlegensten Informationen zu den Öffnungszeiten und der Örtlichkeit. Details verbergen sich hinter dem Bild. Mit einem Klick auf die Photo von den Flyern erscheint das zweisetige pdf.

Adventsausstellung im Atelier von Gina B., Schützenmattweg 4, 2560 Nidau

Freitag, 25. Nov. 18 – 21 Uhr
Samstag, 26. Nov. 10 – 17 Uhr (im Anschluss Märli, Ausklang mit Apéro)
Sonntag, 27. Nov. 10 – 16 Uhr (11 Uhr musikalisches Intermezzo)



Wunderbar, wer das pdf studieren kann, denn für die Kranzwerkstatt müsste man sich anmelden, falls man sich dafür interessiert. Mit Sicherheit verpasst man dann auch nicht die schöne Märchenstunde mit Brigitte Hirsig, wenn man, wie ich auch, zu den Liebhabern von Märchen und Geschichten gehört.

Ich offenbare, dass ich in den letzten Wochen mit 'Momo–Energie' unterwegs war. Es gibt eine Passage aus einem Gedicht von Ulrich Schaffer, die mich, seit ich sie kenne, begleitet: 'Das Rettende sind die Dinge, die uns so an die Erde binden, dass wir fliegen können im Himmel um Himmel.'
Für mich war das Rettende in diesem Spätsommer das Hörbuch 'Momo' von Michael Ende. Von der tiefen, warmen Erzählerstimme wurde ich fortgetragen in die Welt von Momo mit den eindrücklichen, poetischen Bildern. Und mit dem Kopf in der Geschichte und den Händen im Papier habe ich für mich eine tiefe Entdeckung gemacht.
Wiederum kreist meine Arbeit zur Hauptsache um Papier. Naturfarbene oder sonnengebleichte Papiere haben es mir angetan. Kupfer setzt Glanzpunkte. Die Möglichkeiten, die langfaserige Papiere bieten, besondere, traditionelle Oberflächenbehandlungen und die Vielfalt der Falttechniken, faszinieren mich. Mehr und mehr erscheint mir die Papierwelt eine riesige zu sein. Es gibt noch so vieles, das mich reizt auszuprobieren und zu erforschen. Und in all dem gibt es die Grenzen des Materials, die ich achten lerne – meine Grenzen eingeschlossen.


Hier noch etwas zu meinem Weblädeli: Ich freue mich sehr über Treue, deshalb gewähre ich für die Registration auf meiner Webseite einmalig eine Ermässigung von 25% bei einem Einkauf in meinem Weblädeli. Dieser Gutschein ist gültig solange es mein Weblädeli geben wird. Wegen der Adventsausstellung werde ich es jedoch erst im Dezember mit Neuem bestücken.

Nichts ist schöner als der wirkliche Kontakt.

Flyer


top

stille leser

Ein lieber Dank an die stillen Leser meines Blogs.
Wie Ihr, so bin auch ich viel in dieser Art unterwegs, und freue mich über mit Liebe und Leidenschaft geführte Blogs. Ich lasse mich anregen von feinsinnigen Gedanken und einzigartigem Handwerk. Dann und wann riecht es köstlich in meiner Küche nach Rezepten, die ich auf diesem Weg entdecke.
Wir leben in einer Vielfalt und Fülle von Austauschmöglichkeiten, die es nie zuvor gegeben hat. Und doch gibt es etwas, was im Hintergrund bleibt und so erfrischend und nährend ist, das ich es hier erwähnen möchte.
Es ist die gelebte Resonanz, das heisst ein Echo, das sich in Worte kleidet oder sich in einer feinen Geste ausdrückt. Es ist die Sorte Antwort, die persönliche Wahrheit nicht scheut und damit wahrer Impuls sein kann. Ich habe in dieser Art ein sehr sensibles und schönes Erlebnis gehabt mit einer Herz- und Handwerkerin, die auf La Palma wohnt. An ihren Spuren im Netz hatte ich schon länger Freude. Noch immer bin ich berührt vom Kontakt mir ihr in den letzten Wochen, der auf eine schöne Weise bekräftigt hier im Netz weiterzumachen. Es braucht manchmal so wenig – einen Satz oder zwei. Schön ist es zu wissen, dass man nicht alleine am Gewebe spinnt für den Frieden auf dieser Welt – auf unspektakuläre und doch einzigartige Weise – mit empfindsamer Präsenz und einem Blick für die versteckte Schönheit.

Ich habe mir nicht nur vorgenommen mehr hier zu zeigen, sondern, aus dieser Erfahrung schöpfend, vermehrt aus der stillen Leserschaft hinauszutreten. Und doch bleibt es immer noch so, dass die Energie, die in die virtuelle Plattform fliesst, anderswo fehlt.

Anu Völp schreibt: 'jede Zeit, die hier vor IHM verbracht, fehlt dann draussen- bei den Hühnern, dem Garten, dem Land, dem Leben. Der Kunst, dem Kochen, dem Werken, dem Gestalten. Dem Lauschen und Schmecken, dem Fühlen und Denken...'
Anu Völp - still... 26. Juli 2016

Und die Frage bleibt, wo das Leben einen will. Bei dieser Frage kommt unweigerlich die Resonanz ins Spiel für mich. Sie ist manchmal das Zünglein an der Waage. Sie muss es sein. Sie ist es für mich. Solange ich spüren darf, dass ich mit meinen 'Geschöpfen' Freude bereiten kann, solange werde ich Zeit dafür abzweigen...

Mein Blog wird auch in nächster Zeit keine Umgestaltung erfahren in der Art, dass man ihn abonnieren kann. Hingegen kann man sich bei mir neu für einen Atelierbrief registrieren. Es ist das Angebot, das ich mit meinen Ressourcen machen kann.
Lange ist es her seit ich den letzten Atelierbrief versendet habe. Aus diesem Grund bereinige ich meine alte Adresskartei. Zukünftig werden diejenigen einen Atelierbrief erhalten, die sich dafür registrieren. Alle früheren Empfänger haben von mir in den letzten Tagen einen Brief bekommen, der sie auf diese Möglichkeit hinweist.
Für all die Geschichten von meiner Werkbank, für Einladungen zu Ausstellungen und für Informationen zu Sonderangeboten in meinem Weblädeli kann man sich über die Hauptseite meiner Webseite registrieren oder direkt hier (mit einem Klick und Deinen Angaben).

Geschenk

Fotos: Ariane Schenk
top

von wundern und zeichen, und vom unterwegssein mit einem sternenblick...

Auf einem unserer Streifzüge in der nahen Umgebung haben wir im Juni ein seltenes Pfaffenhütchen entdeckt. Es ist unter dem botanischen Namen 'Euonymus planipes' bekannt. Obwohl noch unscheinbar grün, sind mir die Früchte wegen ihrer prallen Sternenformen sofort aufgefallen.
Vor ein paar Tagen, dieses Mal mit dem Fotoapparat unterwegs, waren die 'Sternchen', teilweise schon zauberhaft rötlich überhaucht, noch grösser geworden.
Noch bleibt Zeit abzuwarten bis die Früchte ihre satte, karminrote Herbstfarbe tragen und aufreissen. Aus der Fruchtkapsel werden dann orange, eiförmige Samen heraushängen. Ein Farbspektakel und Wunder der Natur.
Die Entdeckung des grossfruchtigen Spindelstrauches hat mich nachforschen lassen. Dass das Pfaffenhütchen äusserst giftig ist, das wusste ich bereits. Neu war für mich, dass man früher aus dem besonders zähen Holz der Pfaffenhütchen unter anderem Orgelpfeifen, Schuhnägel, Stricknadeln und Spindeln hergestellt hat. Daher rührt die alte Bezeichnung Spindelstrauch. Besonders aufregend fand ich jedoch, dass man aus dem Pfaffenhütchen eine speziell hochwertige Holzkohle gewinnen konnte, die als Zeichenkohle verwendet wurde...

Gefühlt habe ich in den letzten Jahren Tausende pausbäckiger Sterne gefaltet. Die Technik habe ich dem traditionellen Origami entlehnt. Erfunden habe ich bloss den Namen für das Schächtelchen randvoll gefüllt mit kleinsten Sternchen: 'Stärnemüntschi'.
Seit dieser Woche sind die Stärnemüntschi im Shop. Geplant habe ich keine weiteren.
Vorfühlend renne ich eher mit Zeichenkohle durch die Gegend... ;-)


von Wundern und Zeichen

top

den kinderschuhen entwachsen

Zum Glück kann ich die Pflege meiner Webseite immer noch an Daniel übergeben, der für ein feines Essen meine Ideen umsetzt. Es bedeutet mir sehr viel, denn Details konkretisieren sich erst rund um diese Arbeiten. Meist entpuppt sich dabei, dass mehr angepasst werden muss als ich ursprünglich vorhatte. Ich zögere diese Arbeiten aus diesem Grund hinaus. Doch wer kennt schon das Einhorn?
Wie schön jemanden an der Seite zu haben, der vorausschauend vernetzt denken kann und mich immer wieder anstösst meine Arbeiten zu zeigen. So sind im Hintergrund jetzt schon die Strukturen angelegt für einen weiteren Ausbau des Lädelis. So schön!

Mein Weblädeli wird also nach zwei Jahren endlich erwachsen und bietet jetzt neben 'Süssem zur Geburt' noch andere Rubriken an.
Allgemeine Informationen finden Sie unter shop. Dort sind die verschiedenen Rubriken aufgeführt. Ein 'Klick' auf die gewünschte Rubrik gibt die Sicht auf die entsprechenden Produkte frei.
Die Bilder der Produkte werden grösser, wenn Sie darüber streichen.
Bestellungen können über den Bestellbutton ausgelöst werden ('Klick' auf bestellen).


Ich hoffe mein Weblädeli in Zukunft etwas attraktiver gestalten zu können, indem ich in diesem Schaufenster mehr von meinen Arbeiten zeige. Das Neueste erfahren Sie stets über den Blog oder über einen Eintrag im facebook.
FacebooknützerInnen registrieren sich unter facebook/beseelt . So erhalten Sie ganz automatisch die Neuigkeiten.


den kinderschuhen entwachsen

top

frühlingsausstellung

Meine Frühlingsausstellung ist Geschichte.

Mein herzlicher Dank gilt Mariza Renaud, yogamore.ch, für ihre Grosszügigkeit und Klarheit,
meinem Mann Daniel für seine ruhige Art mich zu begleiten und das Vertrauen.
Diesen beiden Menschen verdanke ich, dass die Ausstellung und das Konzert in ihren Räumen stattfinden durfte.
Meinen Eltern danke ich für die Unterstützung beim Auf- und Abbau der Ausstellung,
meiner Schwester Ariane für ihre nützlichen Anregungen,
Lisa Tschumi und Daniel für das köstliche Apéro-Buffet,
Sandra Müller, theartofconfusion.com, für ihre Kalligraphie und den grosszügigen, humorvollen Austausch,
Anna Will, Arabella Cortese, Irina Döring und Regina Hänni von den Lumières baroques für ihr sensibles, musikalisches Engagement,
und allen Besuchern fürs Kommen, Verweilen und gemeinsame Geniessen des Moments.

frühlingsausstellung

frühlingsausstellung

top

adventsausstellung in nidau

Auf den Spuren der drei Könige aus dem Morgenland...

Wir haben die Schätze gepackt.
Vom 28. bis 30. November sind wir zu Gast im Atelier von Gina B., Schützenmattweg 4 in Nidau.

Öffnungszeiten der Adventsausstellung:
Freitag, 28. November 18 - 21 Uhr
Samstag, 29. November 10 - 17 Uhr, ab 17:15 Uhr Märchen für Erwachsene (Brigitte Hirsig)
Sonntag, 30. November 10 - 16 Uhr

advent

top

neueröffnung weblädeli

Es ist soweit! Mit Maschenpoesie für die Kleinsten eröffne ich heute mein Lädeli im Web.
Noch riecht es im Lädeli nach frischer Farbe.
Ob es riechen kann in der virtuellen Welt? Nicht wirklich. Leuchten hingegen können die Farben schon, und mit Fantasie sogar duften...

blume hellgrün

Das erste Angebot in meinem Lädeli hat, wie jedes Angebot, eine Geschichte. Es steckt voller Symbolkraft.
Wahrscheinlich spricht es in erster Linie diejenigen an, die in den letzten Tagen eine Geburts-
anzeige erhalten haben, oder auch jene, die in naher Zeit Grosseltern, Paten oder Eltern werden, oder jene, die es grad mit ganzem Stolz geworden sind.

Hier zur Geschichte, die hinter meinem Angebot steckt.
Auftragsarbeiten könne wunderschön belebend sein. Auch der Auftrag für Babyschuhe in Baumwolle vor ein paar Monaten war es. Er hatte eine euphorisierende Wirkung auf mich, so dass ich lustvoll Material eingekauft habe - mehr als genug Garn, Knöpfli und Perlen.
Entstanden ist ein 'euphorisches Lager'...
Meine Stricknadeln haben sich über die bunten Knäuel und auch über das regnerische Sommerwetter gefreut. Stricknadeln, die sich freuen? Und ob sie das können!
'Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiss wie Wolken riechen.'

Das Angebot in meinem Weblädeli soll auch in Zukunft erfrischender Kontrapunkt zu den Produkten im Warenhaus bleiben. Es ist für Liebhaber von Handarbeit gedacht.

Ab sofort flirten fröhlich-bunte Finkli mit kleinen, süssen Babyfüsschen. Das Angebot ist limitiert. 'S hett solang s hett!'
Hier mehr zum Angebot und zum Lädeli. (Link)

Ich freue mich über jede Bestellung, und über alle Formen von Rückmeldung und persönlicher Werbung.

top

schneckenpost zu verkauf und co.

Ich blicke auf ein halbes Jahr 'Lädeli-Präsenz' zurück. In Lisa's houzARTigs ist momentan längere Sommerpause. Für mich ergibt sich dadurch Zeit zu reflektieren und zu planen. Der Kommissionsverkauf ohne Kundenkontakt war eine besondere Erfahrung. Über die Möglich-
keit der Präsentation, die mir geboten wurde, bin ich dankbar. Ich habe es genossen. Gleichzeitig, in der Distanz zum Laden, habe ich für mich erfahren und wieder entdeckt, was mir wichtig ist.

Gerne möchte ich den Kontakt zur Fülle in dieser Welt vertiefen. Verbundenheit leben im Einklang mit mir, Begeisterung leben, das ist meine Vision, und doch geschieht es manch-
mal, dass ich mich vergesse. Statt frei fühle ich mich dann gehetzt und verliere den Blick für die Schönheit um mich herum. Der Körper meldet sich. Die Fülle des Sommers fühlen, das ist ein wahres Geschenk, das mich, wenn ich achtsam bin, mehr als glücklich macht. Es sind jene Momente in meinem Leben, wo ich empfinde, dass es nichts Zusätzliches mehr zum Glück braucht. Dieses Da-Sein und mein Wohlbefinden möchte ich pflegen.

Sommerzeit ist für mich auch Gartenzeit. Mein Augenmerk gilt aktuell dem eigenen Kräuter-
garten.
Diesen Sommer regnet es viel. Das Regenwetter gibt mir Gelegenheit zu schreiben, fällige Haus-Arbeiten zu erledigen, zu musizieren, Regentropfen auf blosser Haut zu spüren, das Wunder der Schneckenhäuschen zu bewundern, Neues auszuprobieren und last but not least Pause zu machen ... .

Finkli 8

In absehbarer Zeit wird es auf meiner Website eine kleine Verkaufsplattform geben. Sie wird schlicht sein, das heisst ohne riesigen technischen und administrativen Apparat im Hinter-
grund auskommen. Dies wird es mir erlauben meine Vision zu leben und den Verkauf flexibel und persönlich zu gestalten. Auftakt im 'Webshop' wird meine Liebeserklärung an die Kleinsten sein.
Der Start des Online-Lädelis werde ich hier publizieren.

Ich wünsche Dir/Ihnen einen wunderbaren Sommer!

top

verkauf

Meine Website ist nicht in erster Linie ein Verkaufsportal, und daher nicht als online-shop auf­gebaut. Es ist für mich ein Fenster, das heisst, eine schöne Möglichkeit Dich/Sie teilhaben zu lassen am Atelier. Mit einigen wenigen Ausnahmen (bspw. Stärnemüntschi), mache ich im Portfolio keine Preisangaben.

Über Interesse an meinen Atelier freue ich mich jedoch sehr! Anfragen, auch zu Preisen, be­antworte ich gerne per Mail. So dürfen meine Sachen hier zunächst noch ohne diese Bewer­tung ganz für sich stehen.

Für all jene, die gerne etwas berühren möchten, empfehle ich einen Besuch bei mir (auf Voranmeldung) oder im 'houzARTigs' von Lisa Tschumi an der Bitziusstrasse in Herzogenbuch­see. Im Laden mit gemütlichem Café sind bis auf weiteres Sachen von mir zum Verkauf ausgestellt. Aktuell: 'Wandchnöpf'.

Öffnungszeiten 'houzARTigs':
Di, Mi, Fr 8.30 – 11.00
Do 8.30 – 11.00 13.30 – 17.30
Sa 9.00 – 13.00
ab 14. Januar 2014 zusätzlich offen: Freitagnachmittag 13.30 – 17.30
Änderungen vorbehalten!

Im Blog beabsichtige ich in grösseren Zeitabständen über meine neuesten Arbeiten und Projekte zu schreiben. Warum grössere Zeitabstände?
Handwerk braucht seine Zeit!

Wer gerne automatisch Einladungen zu Ausstellungen oder Konzerten wünscht, der hat die Möglichkeit über 'contact' meinen 'Atelierbrief' zu abonnieren.

top

willkommen auf meiner neuen website

Mit viel Freude darf ich meine neue Website vorstellen.

Da wo ich bin, da bin ich intensiv, voller Hingabe. Da wo ich nicht bin, gehe ich zu­weilen andern Menschen verloren. Eine Tatsache, die mich manchmal unvermittelt traurig stimmt, da es liebe Freunde trifft. Einen Weg hinaus aus der Traurigkeit finden, das war das Thema vor ein paar Wochen. Deshalb die Weiterarbeit an meiner Website: jetzt, nicht später!

Diese Website ist deshalb in erster Linie ein Geschenk an meine Freunde, an die Menschen, die ich liebe, und die ich schätze, einfach weil sie da sind – selbst wenn ich nicht oft Kontakt habe. Und es ist auch ein Geschenk an mich, da wo ich mich selbst wertschätze in meiner Be­gabung. Deshalb freue ich mich so darüber, dass ich sie noch vor Ende Jahr aufschalten kann.

Einen lieben Dank geht an Daniel, meinen Mann, der mit sehr viel Geduld und Einfühlungs­vermögen meine Ideen elektronisch umsetzt und mich in meinem träumerischen, aber auch 'farbigen' Prozess rund um diese Seite begleitet hat. Dass er nicht müde gewor­den ist über die wechselnden Ideen, dafür bin ich so dankbar!
Ich erinnere mich an diesen Frühling. So kalt und düster war er, unendlich lange, wie mir schien. Irgendwie satt von diesen Schattierungen in grau, habe ich Daniel darum gebeten 'mein Projekt' in leuchtendes Purpur und Grün zu tauchen.
Und dann kam der Sommer, und ich bekam Lust auf kühle, abgedämpfte Farben und konnte mich trotzdem nicht für eine entscheiden.

Ja, manchmal braucht es einen Tupfer Rot... und Zeit.

Dass meine Website an Silvester bereit ist, dahinter steht viel Frauenkraft. Ein herzlicher Dank geht hier an Regina Hänni für die sorgfältige Durchsicht meiner Texte und die wertvollen Hin­weise. Ein inniger Dank gilt Britta Koch in Königswinter. Ihr verdanke ich das wunderschöne Bild der japanischen Anemone, ein Bild das, mehr als Worte es je könnten, ausdrückt, was mir lieb ist: Hingabe.

footerlogo


top

copyright © 2013 maya lerch   
Facebook  Pinterest Contact